Händlersuche Kontaktformular
Ein Pool mit großer Fensterfront

BECKER
Ihr Spezialist für Steuerungen und Antriebe

Die Zukunft steht auf smart

08.04.2015

„Innovation ist schon immer die beste Antwort gegen Stagnation“, erklärt Uwe Happel, Vertriebs- und Marketingleiter bei Becker die rasante Entwicklung im Bereich Hausautomation. Das gilt auch für das Fachhandwerk, bei dem sich Kunden immer häufiger nach automatisierten oder gar vernetzten Lösungen für Rollläden, Sonnenschutz und mehr erkundigen. Gut ausgebildete Partnerbetriebe, die hier souverän beraten, haben beste Chancen auf ein finanziell interessantes Zusatzgeschäft und somit auf deutliches Wachstum. Vor allem im Bereich Sicherheit und Energiesparen ist der Bedarf nicht nur geweckt, sondern bereits stark nachgefragt – so das Ergebnis einer aktuellen VDE-Studie. Insgesamt verspricht Smart Home durch die intelligente Vernetzung verschiedener Gewerke mehr Komfort und eine höhere Lebensqualität. Das spielt auch vor dem Hintergrund der alternden Gesellschaft eine immer größere Rolle, Stichwort Barrierefreiheit. Smart heißt gerade deshalb in besonderem Maße auch, dass die Bedienung smart sein muss. Für Becker gilt daher der Anspruch Lösungen zu entwickeln, die einfach zu installieren und intuitiv zu bedienen sind.

Zentrale Hausautomatisierung leicht gemacht

51 Prozent der Befragten wünschen sich laut Studie Hausautomation und verstehen darunter die (Fern-)Steuerung von Licht, Fenstern, Rollläden, Markisen, Heizung oder auch Alarmanlagen. Mit der zentralen Hausautomatisierung CentralControl bietet Becker für diese Ansprüche eine leistungsstarke Lösung. Sie basiert auf dem bidirektionalen Funksystem B-Tronic und erlaubt dadurch, auch von unterwegs auf die Hausautomatisierung zuzugreifen. Dies erfolgt z. B. per Smartphone oder Tablet-PC ganz einfach über eine gesicherte Internetverbindung. Der Status der angesteuerten Geräte wird unmittelbar auf dem jeweiligen Display angezeigt und erlaubt somit die Steuerung und Kontrolle der eingebundenen Gewerke in Echtzeit. Eine eigens entwickelte Benutzeroberfläche für die mobile Anwendung sorgt dabei für einen schnellen Zugriff auf wichtige Funktionen und eine übersichtliche Darstellung. Natürlich lässt sich die CentralControl auch ohne Smartphone o. ä. bedienen. Sämtliche Einstellungen und Befehle gibt der Kunde dann einfach über das Touchdisplay ein und behält so sein Zuhause dank klar verständlicher Icons mühelos im Griff. Oder er steuert die einzelnen Antriebe und Funkempfänger über den passenden Handsender – z. B. per Tastendruck vom Sofa aus. Auch dieser gibt per LED-Anzeige direkt eine Rückmeldung, ob der Befehl ordnungsgemäß ausgeführt wurde. „Uns ist es wichtig, flexible Lösungen zu bieten, bei denen sich die Bedienung zu jedem Zeitpunkt direkt erschließt“, unterstreicht Uwe Happel. „Die Zukunft sehen wir dabei ganz klar im Bereich Gestenerkennung“, ergänzt Patrick Happ, Produktmanager bei Becker.

Gestenerkennung: Barrierefreies Wohnen durch innovative Technik

Schon seit längerem legt das Unternehmen seinen Fokus im Bereich Forschung und Entwicklung auf den Aspekt Gestenerkennung – also die Möglichkeit, Geräte zuverlässig über einfache Hand- oder Kopfbewegungen zu steuern. Hierfür ist es notwendig, dass bestimmte vom Menschen ausgeführte Gesten vom System automatisch erkannt und jeweils in eine konkret definierte Aktion umgewandelt werden. Eine komplexe Frage, der die Informatik mittels komplizierter Algorithmen und mathematischer Methoden auf den Grund geht. Becker sucht hier die intelligente Übersetzung dieser Lösungen auf die eigenen Ansprüche. Die Steuerung der eigenen Hausautomation über leicht zu merkende und auszuführende Handgesten wurde dieses Jahr auf der R+T erstmals als Studie demonstriert. Ein Mehrkanalgerät erlaubt es, berührungsfrei Gestenbefehle z. B. zum Öffnen oder Schließen von Rollläden über einen Sensor zu erfassen und auszuführen. Die Zukunft dieser Technik liegt aktuell zwar vor allem in der Steigerung des persönlichen Komforts. Aber auch für das barrierefreie Wohnen und die individuelle Eigenständigkeit bei Behinderungen oder auch geriatrischen Einschränkungen werden hier schon Weichen für die Zukunft gestellt – ganz im Sinn der Becker-Philosophie, durch innovative Produkte mehr Sicherheit, Komfort und Lebensqualität zu bieten und damit das Leben „gemeinsam einfacher“ zu machen.


Downloads:
PI_Becker_Pressemappe_RT_Bedienung_20150224.doc
PI_Becker_Pressemappe_RT_Bedienung_20150224.pdf
Pressebilder_Bedienung.zip