Der erste EnOcean-Antrieb für Rollläden von Becker

Die EnOcean-Technologie bietet endlich die Lösung, um nachträglich neue Schalterarchitekturen zu realisieren. Und das, komplett ohne die Wände aufzustemmen und neue Leitungen verlegen zu müssen. Auch auf Batterien wird verzichtet. Taster/Bedienelemente können an gewünschten Positionen einfach angebracht und über Funk aktiviert werden. Eine innovative Idee. Die Funktaster funktionieren dabei komplett batterielos – die Energie für das Funksignal wird hierbei durch die Tastenbewegung selbst induziert. Auch typisch für EnOcean sind Sensoren und Aktoren, die ohne Batterien oder eine Spannungsversorgung funktionieren und die nötige Energie aus der Anwendungsumgebung generieren. Das Prinzip: Wo immer Sensoren Messwerte erfassen, ändert sich deren Energiezustand. Und diese Energie reicht aus, um die notwendigen Funksignale zu übertragen und nachhaltig verschiedenste Gewerke anzusteuern, zum Beispiel die Rollläden im Haus. Becker-Antriebe bietet dafür den passenden Antrieb und macht komplexe Gebäudeautomation jetzt extrem einfach.

Batterielos in die Zukunft

Für Christoph Lantelme aus Hohenahr am Aartalsee war das die perfekte Lösung, um in seinem gerade erst renovierten Haus die Rollläden nachträglich zu automatisieren. „EnOcean war genau das, was wir gesucht haben. Und natürlich gut für uns, dass Becker als erstes Unternehmen den passenden Antrieb dafür auf den Markt gebracht hat. Wir suchten eine Lösung, ohne die wir unsere Wände beschädigen und Kabel verlegen mussten. Und eine Überputzlösung, sei es für eine Steuerungsleitung oder für das Stromkabel, sollte es daher auch nicht sein.“ Wie fällt sein Fazit aus? „Wir konnten die Taster flexibel anbringen, das ist eine feine Sache und es gibt keine vergleichbare Lösung am Markt.“ Installation und Integration sind durch den Fachhändler schnell durchgeführt. Die Besonderheit bei Becker: Das EnOcean-Funkmodul befindet sich unmittelbar im Antrieb selbst. Das macht einen externen, auf der Hutschiene oder Unterputz montierten Aktor überflüssig.

Schlüssel und Schnittstelle für breit angelegte Smart Home-Lösungen

In Verbindung mit dem OPUS Smart Home Gateway von JÄGER DIREKT kann der EnOcean-Antrieb von Becker direkt in Apple HomeKit integriert werden. Das OPUS Smart Home System des deutschen Herstellers ist Schlüssel und Schnittstelle für breit angelegte Lösungen, die das Zuhause intelligent und das Wohnen einfacher machen. Eine Möglichkeit, die hier erfolgreich Anwendung fand. Eine weitere Alternative wäre das SmartHome-System von mediola.

Der Antrieb unterstützt Remote Commissioning und Remote Management. Außerdem stehen zwei unterschiedliche Repeatermodi (Level 1 und 2) zur Verfügung. Im Level 1-Modus werden die Signale von Sensoren und Aktoren mit voller Sendeleistung weitergesendet. Funksignale anderer Repeater werden ignoriert, um die Datenmenge zu reduzieren. Mit der Aktivierung des 2-Level-Modus können die Funksignale eines weiteren Level 1 Repeaters verarbeitet werden. Ein Signal kann so maximal zweimal empfangen und verstärkt werden. So können große Distanzen und bauliche Barrieren gut überbrückt werden. Christoph Lantelme ist mit der Lösung sehr zufrieden, besonders begeistert ihn, dass man auch Gerätegruppen bilden, aber eben auch jeden Rollladen einzeln über die OPUS Taster bedienen kann. Neben dem OPUS Smart Home-Gateway wurden zehn Antriebe verbaut. EnOcean hat er jetzt in den Wohn- und Schlafbereichen integriert. Die Rollladen-Antriebe und eine Lichtsteuerung per EnOcean-Funk gehören für ihn zu den ersten SmartHome-Produkten in seinem Privathaus.

Einstieg in das smarte Leben

Mit dem Bauvorhaben von Christoph Lantelme haben die Becker-EnOcean-Antriebe einen weiteren Praxistest erfolgreich gemeistert. Je nachdem, wie ein Bauherr sein Zuhause automatisieren möchte, sind mit EnOcean-Produkten auch weitere intelligente Zusatzfunktionen möglich. Beispielsweise können Fenstergriffe und Rauchmelder direkt mit den Antrieben verknüpft werden und machen die Immobilie maximal sicher. Die Geräte agieren dabei selbstständig mit einer integrierten Logik des Antriebs. Ein eingelernter Rauchmelder öffnet im Alarmfall die Rollläden, ein geöffneter Fenstergriff aktiviert einen programmierten Aussperrschutz, so dass bei geöffneter Terrassentür ein Schließen und damit Aussperren durch eine Zeitautomatik verhindert wird. Ebenso kann definiert werden, dass beim Kippen des Fensters der Rollladen automatisch von einer „Geschlossen-Stellung“ in eine Lüftungsposition fährt. Mit einem kompatiblen Gateway sind über den Encoder im Antrieb auch prozentgenaue Anfahrten und Rückmeldungen möglich.

 

 

Bildmaterial